Stundenhonorar

Rechtsanwaltsgebuehren Kosten

Der Preis der Zeit: Üblicherweise wird die Abrechnung auf Stundenhonorarbasis vereinbart. Die Tätigkeit des Rechtsanwaltes wird dann- unabhängig vom Gegenstands- und Streitwert der Angelegenheit- nach einem festen Stundensatz honoriert. Der deutsche Gesetzgeber normiert in §34 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz, dass der Rechtsanwalt im Rahmen der außergerichtlichen Interessenvertretung auf eine Gebührenvereinbarung hinwirken soll. Zeithonorare sind die am häufigsten vereinbarte und populärste Vergütungsmethode für die Berechnung der Tätigkeit zwischen Rechtsanwalt und Mandant. Der deutsche Gesetzgeber empfiehlt allen Rechtsanwälten, mit ihren Mandanten Vergütungsvereinbarungen für die Tätigkeit auszuhandeln. Der Gesetzgeber appelliert in der Gesetzesbegründung der RVG-Novelle an alle Anwälte, mit ihren Mandanten Stundenvereinbarungen zu treffen (vgl. Bundestagsdrucksache 15/1971, S. 147). Stundenhonorarvergütungen sollen die Regel sein. Dadurch werden Rechtsanwälte im Bereich der Rechtsberatung, Begutachtung und Mediation faktisch gezwungen, ihre Vergütung mit dem Mandanten zu vereinbaren (vgl. Aufsatz ‘Der Preis der Zeit‘ des Soldan-Institutes, AnwaltsBl. 07/2006, S. 473).

Im Rahmen der Gebührenvereinbarung in Abhängigkeit zum zeitlichen Aufwand wird eine feste Vergütung pro Stunde zuzüglich 19% Umsatzsteuer (in Deutschland) und Auslagen vereinbart. Die Vergütung nach Stundenhonorar ist optimal für die außergerichtliche und gerichtliche Interessenvertretung in Angelegenheiten des Reiserechts, Flugrechts und Luftverkehrsrechts. Die Vergütung auf Stundenhonorarbasis empfiehlt sich für Mandanten, die Planungssicherheit und Kostenkontrolle wünschen.

Mandanten, die in Österreich, Frankreich oder der Schweiz rechtsschutzversichert sind, können mit deutschen Rechtsanwälten grundsätzlich Vergütungsvereinbarungen auf Stundenhonorarbasis treffen, da fast alle österreichischen, französischen und schweizerischen Rechtsschutzversicherer die Stundensätze decken. Dies gilt nicht für deutsche Rechtsschutzversicherer. Wer in Deutschland rechtsschutzversichert ist, wird nahezu immer lediglich die Kostenzusage für die gesetzlichen (Mindest-) Pauschalgebühren nach RVG erhalten. Daher sollten deutsche Rechtsschutzversicherte den Auftrag auf RVG-Basis wählen und den Kosten- und Deckungsschutz vorab bei ihrem Versicherer sicherstellen.

Die VORTEILE der Stundenvergütung:

  • Der Rechtsanwalt erhält lediglich eine Vergütung für tatsächlich geleistete Tätigkeiten, die minutengenau feststellbar sind, so dass zu Gunsten des Mandanten höchste Kostenkontrolle gesichert ist.
  • Wir bieten unseren Kunden an, vor Auftragserteilung ein Zeitfenster (z.B. Deckelung der Tätigkeit auf 120, 180, 240 Minuten, etc.) zu erteilen. Somit weiß der Auftraggeber zu jedem Zeitpunkt, welche Kosten anfallen und kann den Umfang der Tätigkeit eigenhändig je nach Bedarf erweitern. Der Mandant zahlt ausschließlich die durch das Zeitfenster begrenzte Vergütung. Der Mandant weiß zu jeder Zeit, welche Anwaltskosten anfallen.
  • Der Mandant kann sich auch bezüglich weiterer Fragen oder Angelegenheiten an den Anwalt wenden, ohne befürchten zu müssen, damit hohe Anwaltsgebühren auszulösen (wie es bei der Abrechnung nach dem RVG der Fall sein kann). Abgerechnet wird minutengenau und nicht nach (Mindest-) Pauschalsätzen (wie bei der Abrechnung auf RVG-Basis).
  • Je nach Wunsch des Mandanten kann eine zwischenzeitliche Abrechnung vorgenommen werden.
  • Exakte Vorhersage der Kosten.
  • Planungssicherheit und Kostensicherheit für Mandanten.
  • Transparenz.
  • Für in der Schweiz, in Österreich und in Frankreich rechtsschutzversicherte Mandanten wird die Kostenübernahme der Vergütung der anwaltlichen Tätigkeit nach Stundenhonorar häufig möglich sein. Dies gilt nicht für in Deutschland Versicherte, da fast alle Versicherer in Deutschland Kosten aus Honorarvereinbarungen durch die Versicherungsbedingungen ausgeschlossen haben.

Die häufigsten FRAGEN & ANTWORTEN zur Stundenvergütung

Hier finden Sie Antworten zu den häufigsten Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Beauftragung des Rechtsanwaltes auf Stundenhonorarbasis.

FAQ – STUNDENHONORARVEREINBARUNG

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen.

Telefonische Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche

Ihr Name (Pflichtfeld):

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld):

Ihre Telefonnummer:


Bitte kontaktieren Sie mich unter vorbenannter Nummer.